St. Kitts und Nevis — kleine Ex-Briten mit viel Karibik-Feeling

Die Inseln St Kitts und Nevis sind Teil der Kleinen Antillen und werden fast immer in einem Atemzug genannt; das liegt einerseits daran, dass sie so dicht nebeneinander liegen: Nur ein drei Kilometer breiter Kanal trennt die beiden voneinander. Andererseits bilden beide Inseln gemeinsam den Staat St Kitts und Nevis, der seit 1983 unabhängiger Teil im britischen Commonwealth of Nations ist. Obwohl etwa US-Amerikaner ganz gerne als Touristen hierhin kommen, hat der Massentourismus die beiden Inseln noch nicht so sehr wie manch andere Inseln erreicht. Daher hat man gute Chancen, auf St Kitts und Nevis noch auf ein sehr authentisches Stück Karibik zu treffen. Wenn etwa irgendwo der Calypso erklingt, kann es gut sein, dass es KEINE Veranstaltung extra für Touristen ist.

Etwas Geografie zu Beginn
Sonderlich gross ist „St Kitts und Nevis“ nicht: St Kitts umfasst etwa 176 Quadratkilometer und das insgesamt beschaulichere Nevis trägt nochmals 93 Quadratkilometer zur Gesamtgrösse des Staates bei. Insgesamt leben etwa 40.100 Menschen im Land. Hauptstadt von St Kitts und Nevis ist die Stadt Baseterre mit knapp 13.000 Einwohnern. Die Orte Charlestown und Saint Paul’s bringen es nur noch auf etwa 1.500 beziehungsweise 1.200 Einwohner. Alle anderen Orte auf den Inseln liegen knapp oder sehr deutlich unterhalb von Tausend Bewohnern. Nachbarinseln von St Kitts und Nevis sind Antigua und Barbuda im Osten sowie Montserrat im Südosten. Drei Vulkangruppen prägen St Kitts und teils tiefe Schluchten trennen diese vulkanische Bergwelten voneinander. Im Inselinneren wachsen Regenwälder. In höheren Lagen trifft man auf Buschland. Neben der ursprünglichen Natur gibt es bis heute Zuckerrohrfelder und Obstplantagen. Beides hat noch immer Bedeutung für die Wirtschaft des Landes. Die kleinere Insel Nevis besticht durch ihre weissen Sandstrände und lädt Badefreunde für eine paar ausgesprochen relaxte Stunden Erholung ein.

St Kitts und Nevis erleben
Als Tourist spaziert man eventuell auf St Kitts und Nevis an Lagunen entlang oder sieht den braunen Pelikanen auf Nevis beim Fischen zu. Wer mehr auf Abenteuerliches steht, nutzt im Regenwald Tragseile und gleitet auf einem Sitz über Schluchten und Flüsse. Auf St Kitts wird das als Adventuretrip angeboten und bietet herrliche Ausblicke auf den Regenwald sowie bei einer Geschwindigkeit von teils achtzig Kilometer pro Stunde auch eine gehörige Portion Nervenkitzel. Ein ganz besonderes, wenngleich ruhigeres Erlebnis als das Regenwald-Adventure ist die Fahrt mit der so genannten Scenic Railway. Die Bahn führt Touristen auf einer Rundtour von etwa 20 Kilometern über die Insel St Kitts. Weitere neunzehn Kilometer dieser Tour werden mit dem Bus zurückgelegt. An Bord ist ein männlicher oder weiblicher Reisebegleiter, der viele interessante Dinge über die Insel zu erzählen weiss. Doch auch ohne die spannenden Geschichten wäre die Fahrt etwas, was man nicht versäumen sollte: Die Blicke aus dem Aussichtswagon der Bahn auf die umgebende Landschaft und das Meer können nämlich auch ohne begleitende Worte begeistern. St Kitts und Nevis bieten Aktivitäten für die unterschiedlichsten Geschmäcker: Natürlich kommen Taucher, Schnorchler und Badefreunde auf ihre Kosten. Die Strände auf St Kitts und Nevis tragen beispielsweise Namen wie Turtle Bay, Frigate oder Friars Bay und sind allesamt schön. Aber der Inselstaat gefällt beispielsweise auch Golfern, Tennisspielern, Reitern, Seglern und Kricketfans. Feinschmecker probieren vielleicht Langusten und Krebse, die hier ebenso oft serviert werden wie etwa Spanferkel oder aber Hammelgerichte. Und dann gibt’s noch CSR: CSR ist ein einheimischer Zuckerrohrschnaps, der zur kulinarischen Entdeckungstour auf St Kitts und Nevis einfach dazugehört.

St Kitts und Nevis sehen
Die Hauptstadt Basseterre ist in Teilen bis heute vom Stil der einstigen britischen Kolonialherren geprägt. Im National Heritage Museum bietet sie Touristen einen anschaulichen Eindruck von der Geschichte der Inseln. Basseterre präsentiert sich vielerorts als lebendige Kleinstadt. Romney Manor befindet sich ein Stück weit von der Hauptstadt entfernt. Die ehemalige Plantage dient heute dazu, ihren Gästen einen Eindruck vom ehemaligen Leben auf den Plantagen zu geben. Zu Romney Manor gehören reizvolle Botanische Gärten mit variantenreicher Flora. Nahe gelegen, liegt die restaurierte Festung Brimstone Hill Fortress, die seit 1999 Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist. Charlestown heisst der beschauliche Hauptort der Insel Nevis. Hier gibt es ebenfalls eine ganze Reihe britischer Kolonialbauten und hier liegt auch das Geburtshaus von Alexander Hamilton, der einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen ist. Wer als Tourist Lust aufs Feiern verspürt, besucht die Bars oder Open Air Discos auf „The Stripe“ am Strand Frigate Bay. Bei sternenklarer Karibiknacht macht das Feiern nochmals so viel Spass.

Flughäfen
Flughäfen liegen sowohl auch St Kitts als auch auf Nevis: der St. Kitts (SKB) (Bradshaw) sowie der Newcastle Airfield (NEV).